Nikolaus-Schleifchenturnier

Wie?

Nikolaus und Schleifchen? Der hat doch aber einen Bart und kein Schleifchen?!

 

Ehrlich gesagt war der Nikolaus auch gar nicht dabei und es war auch nicht am 6. Dezember, dem Nikolaustag, als die Schlitzer Badmintonspieler ihr alljährliches internes Turnier spielten.

Da dies nun schon seit viel mehr als zwanzig Jahren gespielt wird, trifft man den Nikolaustag manchmal genau, manchmal weniger genau.

  • IMG_8784
  • IMG_8790
  • IMG_8795
  • IMG_8796
  • IMG_8800


Das Schleifchen kommt daher, dass man früher, als es noch keine oder nur sehr wenige Computer oder sogar Laptops gab, ja, ihr lieben Kinderlein, so war das wirklich, für jedes gewonnene Spiel ein Stoffschleifchen an den Schläger gebunden bekam. Am Ende hatte die oder der gewonnen, der die meisten Schleifchen ergattert hatte.

Das funktionierte ganz ohne Strom!

Heutzutage gibt es da ganz komplexe Programme, mit denen man so etwas organisiert. Da werden die guten den besseren Spielern zugelost und je nach erzielten Ergebnissen treffen dann im Laufe des Turniers immer gleichstärkere Teams aufeinander und auch die guten Spieler haben so eine Chance, zu gewinnen.

Das geht aber nur mit Strom!

Den hat die Familie Becker, der Jürgen und die Katja, genutzt und auch ihren Laptop, um die 25 Spielerinnen und Spieler zu organisieren. Ihnen ein großes Dankeschön für ihre Mühen und ihre Zeit.

 

Da so ein Turnier auch Kraft kostet, war gut für Speisen und Getränke gesorgt und niemand musste darben.

So konnten alle von ungefähr acht Uhr bis um halb zehn abends spielen und „Schleifchen“ sammeln.

Die drittmeisten Schleifchen hat der Eco Richter, die zweitmeisten der Thilo Kirchner und die meisten der Marco Eichler gesammelt. Sie erhielten dafür einen Preis.

Auch der mit den wenigsten Schleifchen, Rüdiger Krahe, erhielt einen Trostpreis, damit er nicht so traurig ist und das nächste Mal bestimmt wieder mitspielt.

Die Schlitzer Badmintonspieler trainieren ja wöchentlich, manche sogar zweimal die Woche und so ist klar, dass hier die Fleißigsten ebenfalls einen Preis bekommen!

 

Bei den Damen waren dies in diesem Jahr:

Eva Renneke als Drittfleißigste,

Qian Neumann-Wang als Zweitfleißigste und

Waltraud Weber als die Allerfleißigste.

 

Bei den Herren waren

Georg Listmann Fünft-,

Eco Richter Viert-,

Sebastian Litz Dritt-,

Werner Möller Zweit- und

Michael Schellhaas Allerfleißigster.

Claus (nur „Claus“, nicht „Nicolaus, weil der ja gar nicht da war!) stellte fest, dass an diesem Abend alle mit großer Freude und Spaß bei der Sache zusammen waren.

 

Und er bedankte sich noch einmal bei allen Menschen, die durch ihre Hilfe, ihre Unterstützung oder ihre Zeit geholfen haben, die Abteilung Badminton der Schlitzer TSG am Laufen zu halten

 

Die Abteilung Badminton wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Beschluß.